Gleichstellung - Inklusion - Integration

Inklusion

Was bedeutet das aber nun für unseren Alltag? Was ist anders an Inklusion als an Integration?

 

Integration unterscheidet sich von der Inklusion, indem sich eine «spezielle» Gruppe innerhalb der Gemeinschaft bewegt, sich aber von dieser abgrenzt oder abgegrenzt wird. Beispiel: Elektrorollstuhlfahrer leben in einem Dorf, jedoch in einer speziellen Wohnsiedlung.

 

Inklusion besteht dann, wenn jeder Mensch von der Gesellschaft akzeptiert wird so wie er ist und die Möglichkeit hat, in vollem Umfang an ihr teilzuhaben oder teilzunehmen. Er oder sie wird nirgends ausgeschlossen.

«Normal sein» bedeutet dann das Vorhandensein von Unterschieden. Die einzelne Person ist nicht mehr gezwungen, nicht erreichbare Normen zu erfüllen. Vielmehr ist es die Gesellschaft, die Strukturen schafft, in denen sich Personen mit Besonderheiten einbringen und auf die ihnen eigene Art wertvolle Leistungen erbringen können. Ein Beispiel für Barrierefreiheit ist, jedes Gebäude rollstuhlgerecht zu gestalten. Aber auch Barrieren im übertragenen Sinn sollen abgebaut werden, beispielsweise indem ein sehbehinderter Mensch als Telefonist oder eine Rollstuhlfahrerin als Schauspielerin arbeitet.

 

// Die BRK in der Schweiz
15. April 2014: wird in New York die UNO-Behindertenrechtskonvention (UNO-BRK) durch die Schweiz ratifiziert.
15. Mai 2014:tritt die BRK für die Schweiz in Kraft.

 

//weitere Informationen:

www.egalite-handicap.ch/ja-zur-brkin- der-schweiz.html

Artikel bewerten

Artikel exportieren

Artikel als PDF herunterladen

Artikel merken

Artikel in "Meine Artikel" speichern

Artikel teilen

 

Artikel lesen

Arbeit für Behinderte - Arbeitnehmer - Arbeit - Arbeitsstelle - Arbeitgeber

Arbeitsmarktintegration

Wie muskelkranke Menschen eine Arbeit finden

Seit Sommer 2015 arbeitet Jan Oehninger bei der Jumbo-Markt AG. Jan ist von der Muskeldystrophie Duchenne betroffen und dauerhaft auf einen Elektro-Rollstuhl angewiesen.

Wie dieses schöne Beispiel für gelungene

...
Artikel lesen

Inklusion - Duchenne - Jumbo - Muskeldystrophie Duchenne - Arbeit für Behinderte

Inklusion ist keine Einbahnstrasse

Jan Oehninger arbeitet bei Jumbo-Markt AG als «Contacter«

«Die Stimmung gegen Andersartige war durchaus zu spüren,» erinnerte sich Jan, «sie

...

Folgende Artikel könnten für Sie auch interessant sein

Artikel lesen

Erfahrungsbericht - Duchenne - Muskeldystrophie Duchenne - Contacter - Inklusion

Inklusion ist keine Einbahnstrasse

Jan Oehninger arbeitet bei Jumbo-Markt AG als «Contacter«

«Die Stimmung gegen Andersartige war durchaus zu spüren,» erinnerte sich Jan, «sie

...
Artikel lesen

Spinale Muskelatrophie - klinische Forschung - SMA - Medikamente

Therapeutische Ansätze bei SMA

Das Fehlen des SMN1-Gens führt zu einem Mangel an SMN-Protein. Als Folge erkranken unter anderem zuerst Nerven- und schliesslich Muskelzellen.

Zwanzig

...
Artikel lesen

Kinder - Geschwister - Familie - Familientag - Kind

Familientage

Ein Angebot für Familien mit muskelkranken Kindern

An Hochschulen sollte die Integration von Menschen mit einer Behinderung

...